Komplett Magazin

Benzin im Blut

Bernd Hömberg ist in der „Grünen Hölle“ Zuhause

 

Der Nürburgring ist von März bis in den Oktober hinein so etwas wie das zweite Wohnzimmer von Bernd Hömberg – und zwar eines mit hohem Geräusch- und Adrenalinpegel. Der 53-jährige Plettenberger Autorennfahrer startet seit mehreren Jahren in der VLN Langstreckenmeisterschaft. Mit seinem Team BHM gelang es ihm einige Male, die Fachwelt aufhorchen zu lassen. Jetzt wagt Hömberg den Sprung in die zweithöchste Liga der Langstreckenserie. In der 39. Saison der VLN Langstreckenmeisterschaft fährt das Team BHM mit einem Porsche 997 Cup in der Klasse SP7 (2 l Turbo).

 

„Ich habe im vergangenen Jahr überlegt, wie ich das Team weiterentwickeln kann“, erzählt Bernd Hömberg. Als er die Chance bekam, den zuvor von Rennsport-Ass Uwe Alzen gefahrenen Porsche zu kaufen, griff er zu. „Der Porsche ist ein ausgereiftes Rennauto, und es gibt viele Teile dafür.“ Der Name Uwe Alzen sei außerdem Garant dafür, dass der Rennwagen mustergültig aufgebaut und in hervorragendem Zustand ist, ergänzt Jens Stederoth, der sich im BHM-Team um Marketing und Sponsoring kümmert. Die Plettenberger gehen das Thema Motorsport so professionell wie möglich an. Das ist in der neuen Rennklasse auch vonnöten. „Um uns herum sind etablierte Rennställe und Werksteams. Wir haben dagegen nach wie vor Amateurstatus“, sagt Stederoth. Unterstützung bekommt das BHM-Team vom Spezialisten PoMoTec in Hüinghausen und von Maeder & Kirchner in Plettenberg. „Ohne Sponsorenunterstützung ginge das gar nicht“, stellt Stederoth fest. „Wir sind immer auf der Suche nach Unternehmen, die Interesse haben, am Thema professioneller Motorsport mitzuarbeiten.“

In der Klasse SP7 bekommen es Bernd Hömberg, seine Teamkollegen Bernhard Henzl und Sascha Streit sowie ein vierter Fahrer, der bei Redaktionsschluss noch nicht feststand, mit weiteren Porsches sowie Rennwagen der Motorsportschmieden Ferrari, BMW, Chevrolet und Lexus zu tun. 450 PS Leistung bei 3,8 Liter Hubraum stellt der neue BHM Porsche zur Verfügung. „Darauf müssen wir uns erst mal einstellen. Auch an den Heckantrieb müssen wir uns gewöhnen“, wertet Hömberg die Saison 2015 als Einfahrzeit. „Wir wollen das Auto heil ins Ziel bringen und Fahrer wie Mechaniker aufs Auto einstellen.“

Dennoch freut er sich besonders auf die neue Serie, vor allem weil er nun im vorderen Drittel des bis zu 200 Autos starken Feldes startet. „Mit dem Porsche stehen wir in der ersten Startgruppe. Das heißt, es werden uns nicht mehr viele Wagen überholen.“ Auf die zehn Rennen der VLN-Serie bereitet sich Hömberg mit einigen Testfahrten vor. „Allerdings setzen uns die finanziellen Mittel da Grenzen.“ Daher freuen sich Hömberg & Co. über die Kooperation mit einem anderen Plettenberger Rennfahrer. Michael Bartels hat für sein Vita4One Racingteam für einige Tage im März den Hockenheimring gebucht. „Da dürfen wir uns mit dranhängen“, berichtet Stederoth.

Um den Anforderungen auf der Rennstrecke gewachsen zu sein, ist absolute körperliche Fitness die Voraussetzung. Bernd Hömberg bereitet sich mit Krafttraining, Laufen und Schwimmen intensiv auf die Fahrten durch die Grüne Hölle, die Nordschleife des Nürburgrings vor. „Außerdem arbeite ich als Subunternehmer im Tiefbau. Das ist ja auch Krafttraining“, sagt Hömberg lächelnd.

Der sympathische Plettenberger und seine Teamkollegen freuen sich über jeden Besucher an den Rennwochenenden am Nürburgring. „Die VLN bietet das pure Motorsporterlebnis. Die Zuschauer haben überall Zutritt“, schwärmt Stederoth. Sie dürfen ins Fahrerlager. Der Zugang zu den Boxen ist frei und während die Motoren ruhen, können die Fans in der Boxengasse das bunte Treiben hautnah erleben. „In unserer Box Nummer 12 ist jeder willkommen, vor allem jeder Plettenberger“, betont Hömberg. „Wir zeigen unseren Besuchern wirklich alles.“ Wer den besonderen Kick erleben möchte, kann sich am Freitag vor dem Rennen neben Hömberg auf den Beifahrersitz des Porsches klemmen. „Nach dieser Runde im Renntempo ist noch jeder und jede völlig begeistert aus dem Auto gestiegen.“ Anmeldungen sind möglich per Mail über die Internetseite hoemberg-motorsport.de oder die Facebook-Seite Hömberg Motorsport.

 

INFO

Im November hat die Veranstaltergemeinschaft Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) mit dem neuen Betreiber des Nürburgrings, capricorn Nürburgring GmbH (CNG), den Vertrag für die Rennsaison 2015 abgeschlossen.

Die VLN fährt, mit zehn Rennen über die gesamte Saison verteilt, ihre Meisterschaft ausschließlich am Nürburgring, auf der Kombination aus Grand-Prix-Strecke und Nordschleife aus. Sie ist deshalb seit 1977 die Haus- und Hof-Serie am Nürburgring.

Im Schnitt waren 2014 rund 179 Fahrzeuge mit 450 Fahrern bei den Rennen der Langstreckenmeisterschaft mit von der Partie. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer sind Profi- und Amateurpiloten aus Deutschland.

Die steigende Anzahl der ausländischen Teilnehmer zeigt deutlich, dass die Serie mittlerweile auch ihren Platz in der internationalen Motorsportszene bezogen hat. Dabei kommen die Fahrer schon längst nicht mehr nur aus dem benachbarten Europa. Australier, Nord- und Südamerikaner sowie Piloten aus dem nahen und fernen Osten sind in der VLN-Familie keine Ausnahme mehr.

 

Die Termine der VLN-Saison 2015:

28. März, 25. April, 20. Juni, 4. Juli, 1. August, 22. August, 5. September, 26. September, 10. Oktober, 31. Oktober

 

Quelle: Komplett Magazin, Text Bernhard Schlütter

Dateien